Eva Karl

Zeitgenössische Struggles

I DECLARE COLORS / Art Cologne 2018 // zeitgenössische Kunst

Evas Behauptung #1: Ohne einschlägiges Studium kann man zeitgenössische Kunst nicht verstehen.

Datum13. Juni 2018 / Ort Berlin /

Du bist gerade in einer beliebigen zeitgenössischen Institution und hast keine Ahnung von diesem Eimer, der vor dir steht. Darauf ist eine Schnecke in verrückten Dimensionen platziert, deren Zusammenstellung dich irritiert. Zuvor warst du ebenfalls ratlos, als du in einen Raum voller herumwirbelnder Plastiktüten geraten und nichtsahnend zusammengezuckt bist.

Wer kennt das nicht? Der Künstler enthält seine Denkarbeit, seinen gesamten kreativen Prozess vor, indem er uns nur das fertige Werk vor die Füße stellt oder an die Wand hängt. Nichts ist mehr von der Unordnung im Atelier zu sehen, von den  Aufzeichnungen zum nun fertigen Kunstwerk und den Gedankengängen im Kopf des Künstlers.

Wie viel muss man als normaler Besucher wirklich wissen, wenn man sich mit zeitgenössischer Kunst auseinandersetzen möchte?

Brauche ich einen Kurator/Kunsthistoriker, der neben mir steht und mir sämtliche kunstgeschichtlichen Zusammenhänge akribisch genau erläutert oder kann ich einfach nach gusto und ohne fachmännische Unterstützung in eine Ausstellung hineingehen, auch ohne dabei die Kernthemen zu verpassen?

Kommt natürlich drauf an. Welches Vorwissen hast du schon und welche Ausstellung möchtest du besuchen – bei Konzeptkunst wird es ohne jegliche Konzeptinfos schon schwierig. Beispielsweise das KW in Berlin ohne Führung zu besuchen, finde ich persönlich sehr waghalsig! Oder darf etwas einfach nur gut aussehen und sich damit bestens für ein bisschen Instagram-Fame eignen, indem man sich mit entsprechenden Bildern als affin für zeitgenössische Kunst präsentiert?

I DECLARE COLORS / Art Cologne 2018 // zeitgenössische Kunst

Dein Part:

  • Was sagst du dazu?
  • Gehst du lieber ohne Führung ins Museum oder auf eine Messe?
  • Wieso gehst du überhaupt in eine zeitgenössische Institution?
  • Was machen Museumsbesucher überhaupt, während sie in den Räumen sind  – laufen sie, schauen sie, denken sie, träumen sie? Wie würdest du deine Museums-/Galeriebesuche beschreiben?
  • Was brauchst du (noch verstärkt), um dich mit Kunst auseinanderzusetzen –  mehr interaktive Inhalte wie Video-Interviews mit Künstlern, weitere Texte, oder lieber generell weniger Content, weil du gar keinen Wert auf das Verstehen legst, weil du dich lieber auf die großen Namen des Künstlers/der Institution verlässt und einfach gerne guckst?

Wie du merkst, geht es mir bei diesem Blog nicht um fertige Antworten. Vielmehr möchte ich einen Dialog mit dir starten, Erfahrungen austauschen, unterschiedliche Meinungen stehenlassen.

1 Kommentare

Customwriting
Juli 14, 2018
Dankeschön. 🙂

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Find me on